Jacques' London Blog – Uni London, Arbeiten in London, Feiern in London, Leben in London, London Stories, Urbane Kultur, London Musik, Freunde in London – Jacques in London


Buckingham Palace – Besichtigung
Im Garten mit Blick auf die Terasse des Buckingham Palace

Im Garten mit Blick auf die Terasse des Buckingham Palace

Gestern war der halbe Freitag frei. Als Company-Event für dieses Quartal stand eine Tour durch den Buckingham Palace auf dem Programm. Dieser wird auch The State Rooms genannt und ist immer nur einmal im Jahr für ein paar Wochen der Öffentlichkeit zugänglich, nämlich dann wenn die Queen nicht in der Stadt ist. Von ihren verschiedenen Residenzen bevorzugt sie sowieso ihre Sommer- und Landhäuser. Es ist bekannt, dass die Queen sich im städtischen Palast am wenigsten wohl fühlt. Der Buckingham Palace wurde von der Royal Family einst von jüdischen Besitzern gekauft, davor hieß er eigentlich Buckingham House. Der Architekt John Nash erweiterte dann das Anwesen mit vielen weiteren Räumen, vor allem auch was das Interior angeht.

Der Buckingham Palace hat ca 420 Räume!

Der Buckingham Palace hat ca. 420 Zimmer!

Da meine Company ihr Office auf der Buckingham Palace Road hat war es für uns nur ein 5-Minutes -Walk die Straße hinunter sozusagen. Nach einer Sicherheitskontrolle am Ambassador-Eingang (ähnlich wie am Flughafen) wurden kostenlose Headsets zur Verfügung gestellt. Ein kompletter Audio-Guide führte durch die öffentlichen Gemächer des Palastes, darunter viele Gallerien, Dinning- und Ballrooms. Die Royal Family ist im Besitzt jeder Menge Kunst! Unter den Meistern in den Gallerien stand ich u.a. vor Werken holländischer Meister wie van Dyck und Rubens. Auf den vielen Tischen, Komoden und Schränken, die Esszimmer, Musikzimmer und Ballsäle zieren steht viel Porzellan und vergoldetes Silber. Die Wände und Decken sind ebenfalls mit vielen Ornamenten und Plastiken verziert. Leider konnte man innerhalb des Buckingham Palace keine Fotos schießen. In Mitten des Hauses findet derzeit eine zusätzliche Ausstellung mit dem Titel „Queen & Commonwealth“ statt. Sie zeigt alle Mitbringsel von ihrer Mayestät Elisabeth II., die sie auf ihren Reisen durch die Länder des Commonwealth als Geschenke im Laufe der Jahre erhielt. Darunter Boomerangs aus Australien, Masken aus Afrika, viele Kleider und Schmuckstücke (z.B. aus Asien/Indien) sowie Bilder – Kunst aus aller Welt.

Der angebotene Audioguide ist recht gut produziert, mit verschiedenen Sprechern (u.a. auch Prince Charles sowie der Queen selbst) und teilweise von klassischer Musik unterlegt. Falls man nähere Erläuterungen wünscht standen einen in jedem Raum Guardes in royal-blauen Capes zur Seite. Eines meiner persönlichen Highlights stellte eine Geheimtür hinter einem riesigen Spiegel dar, der sich komplett drehen lässt und dann als Durchgang dient.

Der Palast inkulisve Ausstellung ist noch bis zum 30. September geöffnet und kann nur jedem empfohlen werden, der einmal einen Einblick in die Londoner Residenz der Queen erhalten möchte. Ansonsten kann man auch online auf der offiziellen Website der Royal Collection die State Rooms einsehen. Nächste Woche bin ich jetzt genau 3 Jahre in London. Solange hat es also gedauert bis ich endlich meinen Einzug in den Buckingham Palace feiern konnte. 😀

Der Garten der Queen gleicht mehr einem kleinen Park mit Bänken und See

Der Garten der Queen gleicht mehr einem kleinen Park mit Bänken und See

Buckingham Palace – Besichtigung weiterempfehlen

Add to FacebookAdd to DiggAdd to Del.icio.usAdd to StumbleuponAdd to RedditAdd to BlinklistAdd to TwitterAdd to TechnoratiAdd to FurlAdd to Newsvine

Advertisements


Umzug
Juni 6, 2009, 9:21 am
Filed under: @work, Alltagsgeschichten | Schlagwörter: , ,

Neuer Fensterplatz im Office. Seit gestern. Leider keine Sonne derzeit 😦

fensterplatz



8 kleine Jägermeister…
mein Team in alter Besetzung...eben noch 7, jetzt nur noch 5

mein Team in alter Besetzung...eben noch 7, jetzt nur noch 5

Die Finanzkrise macht auch in der City of London, wo sie ja teilweise mitkreiert wurde, nicht halt. Die „londonpaper“ titelte letzte Woche, dass bis 2010 wohl 370.000 Stellen in London verloren gehen werden. Schon jetzt gibt es bei englischen Firmen Regularien, die Einheimische bei Jobs bevorzugen sollen.

Auch bei meiner Firma standen die letzten 2 Wochen unter Spannung. Unser Hauptsitz in den Staaten entlies vor 2 Wochen, über Nacht, von Donnerstag auf Freitag, 10% der Belegschaft. Auch unser Office in London wurde betroffen. Und leider gerade auch noch mein Team! Es wurde entschieden, das es von 7 auf nur noch 5 Personen reduziert wird, die zusätzliche Praktiknatenstelle fällt in Zukunft auch weg. Auf Sparkurs für 2009…dementsprechend war die Stimmung in den letzten 14 Tagen recht angespannt und nicht gerade angenehm. Unserem Team wurden am Freitag morgen, direkt um halb 10, die knallharten Fakten auf den Tisch gelegt. Danach verkrochen wir uns erst einmal aus dem Office ins an die Victoria Station anliegende Starbucks-Café (ja genau: ich hasse Starbucks! Perfektes Ambiente für einen guten Tag zum Sterben, nicht wahr…?) Uns war allen bewusste, dass wir wohl bereits in der kommenden Woche so nicht mehr zusammensitzen und arbeiten könnten…in der darauf folgenden Woche wurde dann am Mittwoch entschieden, wär freiwillig oder gezwungen die Company verlassan werde…ich hatte dabei Glück im Unglück und hatte mir gerade an diesem Mittwoch einen Tag Urlaub gebucht, um eine Freundin vom Flughafen abzuholen, gutes Timing in diesem Fall. Am

der Team-Lunch am vergangenen Freitag lockerte auf und lenkte etwas ab...

der Team-Lunch am vergangenen Freitag lockerte auf und lenkte etwas ab...

Freitag darauf stand das neue reduzierte Team bereits fest. Ich war zum Glück noch dabei und darf meinen Job im Online Marketing Team fortsetzen…mit einem blauen Auge davon gekommen…zwar signalisierte mir meine Managerin, dass sie mit meiner Arbeit recht zufrieden war, auf der anderen Seite hatte ich allerdings auch das Quänchen Glück, dass ich alleine für den Deutschen Markt zuständig bin und daher keine wirkliche Konkurrenz um meine Stelle hatte. An diesem Freitag stand für die ganze Firma noch ein „Team Lunch“ auf der Tagesordnung, der auch nicht wirklich angemessen wirkte, da die man nun so gar nicht in guter Laune war. Ich muss gestehen, dass die ganze Sache allerdings noch recht entspannend wurde, da es auch etwas von den Geschehnissen der vergangenen Tagen ablenkte…



Das Hobby zum Beruf machen
Hobby zum Beruf machen

Professionell bloggen

Bei meinem neuen Job in Victoria bin ich für ein Deutsches Blog-Network verantwortlich, das aus 5 verschiedenen Blog-Kategorien besteht und bald live geht. Ich kümmere mich dabei um die deutsch-sprachigen Versionen der Blogs und eben den Deutschen Markt. Daneben schreibe ich auch einen eigenen Blog zum Thema Haarstyle. Zugegeben nicht ganz mein Thema, aber ich arbeite mich allmählich etwas ein. Meinen eigenen persönlichen Blog (ja diesen hier) schreibe ich jetzt bereits seit knapp 2 Jahren, was mir inhaltlich, wie auch technisch jetzt natürlich zu Gute kommt! Es ist fast ein wenig wie sein Hobby zum Beruf machen, wenn man sich knapp 8 Stunden täglich fast ausschließlich mit Bloggen beschäftigt. Natürlich spielt dabei auch Search Engine Optimization eine wichtige Rolle, wie bei jedem erfolgreichen Internetauftritt.

Mein Team ist sehr nett. 6 Frauen und ein Kerl…und ich bin jetzt der zweite sozusagen. Der Alterdurchschnitt der Company ist auch noch recht niedrig, zumindest glaube ich noch niemandem über den Weg gelaufen zu sein, der älter als 45 ist. Auch eine recht bunte Mischung: etwa ein Drittel Franzosen, ein Drittel Deutsche und ein Drittel bestehend aus Amis und Engländern…fast alle scheinen auf den ersten Blick recht entspannt zu sein. Die Vegetarier können aber etwas zickig werden, weil sie Angst haben, dass man ihnen ihre Käsebrote beim Lunch wegfrisst (hab ich mir sagen lassen…). Am Freitag verlässt meine Vorgängerin die Firma und geht zurück nach Berlin. Hoffen wir, dass ich die freigewordene Stelle im Online Marketing erfolgreich ausfüllen kann. Auch wenn die Arbeit sehr viel werden wird, bisher macht sie recht Spaß!




%d Bloggern gefällt das: