Jacques' London Blog – Uni London, Arbeiten in London, Feiern in London, Leben in London, London Stories, Urbane Kultur, London Musik, Freunde in London – Jacques in London


Fegi goes London
Fegi goes London: eben noch in Bonn, jetzt schon in Kingtston

Fegi goes London: eben noch in Bonn, jetzt schon in Kingtston

Die Wege mancher Menschen kreuzen sich immer wieder, was gut ist. Mein Kumpel Fegi und ich kennen uns seit dem Kindergarten, sind im selben Ort aufgewachsen und im Laufe der Jahre immer in Kontakt geblieben. Nach dem Sommer 2007, als ich mit meinem Masterstudiengang hier in London fertig wurde, besuchte ich Fegi und die Jungs auf Bali, wo sie ein halbes Jahr lang ein Auslandssemester studierten und reiste mit ihnen kreuz und quer durch Indonesien.

Zurück in Europe, Bart wieder abrasiert, verschlug es Fegi nach Köln/Bonn, wo er bei der Deutschen Post seine Diplomarbeit im Bereich Online Marketing schrieb. Zwischendurch besuchte Fegi uns auch mal in London, z.B. zu den Brit Awards 2008. Er hat sich nun dazu entschlossen ebenfalls einen Master drauf zu setzen und wird ab September an der Kingston University, außerhalb Londons im Südwesten, mit dem Postgrade-Studium beginnen. Da er sich natürlich um eine Bude im Vorfeld kümmern musste, flog er letzten Sonntag in Stanstad ein und verbrachte die Woche auf der Couch in unserem Living Room. Seine ‚Flat Hunt‘ dauerte auch gar nicht sehr lange, denn er wurde bereits am 2. Tag fündig. Der Glückspils schaute sich ein tolles Haus in Kingston an, das einem Deutschen gehört. Dieser vermietet einen kleinen Bedroom ist aber selbst die meiste Zeit beruflich in Irand, was bedeutet, Fegi residiert in 4 Wochen in einem Haus mit nettem Garten, direkt in Kingston am Fluß, 10 Minuten zur Uni, 10 Minuten zur Station. Er zahlt allerdings nur die normale Miete für das Zimmer. Perfekt! Sein neuer Landlord ist gebürtiger Düsseldorfer, den es dann wohl nach Köln verschlagen haben muss (Sachen gibts!), und sehr nett und hilfsbereit. Zumindest auf den ersten Blick. Ich wünsche Fegi viel Glück und Erfolg bei den neuen Herausforderungen. Er wird London sicherlich ganz anders erleben als wir hier im East. Sobald er hier ist, wirds wohl gleich mal ein BBQ zur Begrüßung geben…cheers.

Fegi goes London weiterempfehlen

Add to FacebookAdd to DiggAdd to Del.icio.usAdd to StumbleuponAdd to RedditAdd to BlinklistAdd to TwitterAdd to TechnoratiAdd to FurlAdd to Newsvine



Bye, bye, Paris

Es gibt gute und schlechte Neuigkeiten. Zuerst die schlechte: Robert hat sich dazu entschlossen wieder auszuziehen, da sein bester Kumpel Markus jetzt am Montag in London einen Masterstudiengang angefangen hat und gerne mit ihm zusammen ziehen würde. Da bei uns kein Platz mehr in der Hütte ist, entschied er sich nun dafür mit Markus zusammen eine Wohnung zu suchen. Es lag also nicht an unserer WG. Robert hat eigentlich recht gerne mit Charlotte und mir hier zusammen gewohnt. So wie es ausschaut werden die beiden in die Caledonian Road, nähe Kings Cross, nach Camden ziehen. Leider also nicht mehr in die unmittelbare Nachbarschaft aber immerhin noch im Norden der Stadt. Nicht allzu weit weg von uns. Diese ständige Fluktuation dieses Jahr im Flat bereitet Naim, unserm Landlord, und mir bisweilen etwas Kopfzerbrechen. Müssen wir doch jetzt wieder nach einem neuen Mitbewohner suchen…

Nun die gute Nachricht: meine ehemalige Mitbewohnerin kommt zurück nach London! Sie hat sich nach einem halben Jahr Praktikum in Paris dagegen entschieden, noch länger dort zu bleiben. Ich denke in erster Linie hat ihr ihr Arbeitsplatz nicht 100%ig zugesagt, an der Stadt selbst hat es bestimmt nicht gelegen. Ausserdem vermisse sie auch London ein wenig. Sie wird ab Herbst ihren PhD an ihrer alten Uni, der LSE, beginnen. Und wie es der Zufall so will, kommt sie Ende diesen Monats, am kommenden Dienstag um genau zu sein, wieder back to town! Dann heisst es für sie „bye, bye, Paris“. Robert zieht aus und mein altes neus Flatmate zieht wieder mit mir/uns zusammen. Perfekt! 2 Fliegen mit einer Klappe auf den Hintern geschlagen. WG-Problem gelöst und sie ist happy, dass sie gleich wieder eine Wohnung hat und dann auch noch die alte in vertrauter Umgebung. Naim wird sich auch freuen, er empfand sie als sehr angenehmen Tenant (dt. = Vermieterin). Ebenso Jacklyn, unsere Nachbarin aus der Karibik: meine flatmate hatte ihr einmal einen Apfelkucken nach dem Rezept ihrer Berliner Oma gebacken, nachdem Jacklyn uns des öfteren Küchenutensilien ausgeliehen hatte.

Dies bedeutet nun, dass sich am Ende diesen Jahres der Kreis etwas schliessen wird und ich wieder mit 2 Frauen zusammen leben werde. Ich freue mich auf die neue alte WG mit ihr, auch wenn ich gestehen muss, dass es nichts besseres gibt, als mit einem guten Kumpel zusammen zu wohnen, mit dem man auf der gleichen Wellenlänge liegt. Ich werde die WG mit Rob auch vermissen…

Bye, bye, Paris – hello London!

add to del.icio.us :: Add to Blinkslist :: add to furl :: Digg it :: add to ma.gnolia :: Stumble It! :: add to simpy :: seed the vine :: :: :: TailRank :: post to facebook




%d Bloggern gefällt das: