Jacques' London Blog – Uni London, Arbeiten in London, Feiern in London, Leben in London, London Stories, Urbane Kultur, London Musik, Freunde in London – Jacques in London


Brasilianerinnen und Frikadellen
Julia aus Salvador, unser neues Flat mate, hilft mir beim Frikadellen braten.

Typisch Frau: multitasking...Frikadellen braten und telefonieren gleichzeitig.

Diesen Monat ist Jubiläum. Ich bin genau ein Jahr bei der Firma für die ich derzeit arbeite. Daher hab ich mich nicht lumpen lassen und mir für meine lieben Arbeitskollegen etwas besonderes überlegt. Frikadellen! Und zwar kleine Partyfrikadellen, 2 für jeden. 2 meiner Kollegen kennen diese auch von unserer Geburtstagparty letztes Jahr bereits, da gabs diese für die Partygäste. Die Frikadellen gibts dann für meine Arbeiskollegen morgens am Tea Point zum Frühstück.

Unsere neue brasilianische Mitvewohnerin, Julia aus Salvador, half mir am Abend vorher in der Küche beim Braten und Wenden der Meat Balls. Sie ist vor kurzem erst als Zwischenmieterin für die kommenden paar Monate eingezogen, lebt eigentlich seit 2 Jahren in Paris und ist hier um ihr Englisch aufzubessern. Seit kurzem arbeitet sie auch an der Gaderobe Robs und meiner ehemaligen Lieblings-Bar, dem Favela Chic an der Old Street, Ecke Great Easter Street. Wir waren in letzter Zeit kaum noch dort weil sich Tür- und Barpersonal negative geändert haben. Aber da Julia diese Woche Geburtstag hat, werden wir uns wolh am Donnerstag Abend mal wieder im Favela Chic eintreffen und mit den Brasilianerinnen ewtas feiern…

Brasilianerinnen und Frikadellen weiterempfehlen

Add to FacebookAdd to DiggAdd to Del.icio.usAdd to StumbleuponAdd to RedditAdd to BlinklistAdd to TwitterAdd to TechnoratiAdd to FurlAdd to Newsvine

Advertisements


Martha Cooper – 25 Jahre Subway Art
Martha Cooper  - NY times

Martha Cooper in der New York Times; Foto: Kirsten Luce

Letzten Donnerstag Abend begegnete ich rein zufällig einer der größten Legenden des amerikanischen Fotojournalismus: Martha Cooper!! ich saß mit Rob im Biergarten des Cargo-Clubs in Shoreditch als wir bemerkten, dass da wohl im Nebenraum etwas weiter hinten eine Veranstaltung sein musste. Für einen Donnerstag war es ungewöhnlich voll hier + das Publikum sah verdächtig nach Backpackern und Sprayern aus…hmm 😀 Flashback in die 90’s!! Als wir uns dann kurz erkundigten stellten wir fest, dass es sich bei dem Event um einen Book-Launch handelte, der niemand geringeres als Martha Cooper als Ehrengast sah. Die Frau ist mittlerweile in ihren 50ern, war aber die erste, die die Hip Hop-Kultur, vor allem Graffiti, anfang der 80er Jahre in New York visuell mit ihren Fotos dokumentierte. Sie gehört sozusagen als fester Bestandteil zur Szene dazu. Ich hielt sogar einst in der Uni in Düsseldorf über Ihre Arbeit einen Vortrag zum Thema Graffiti, im Seminar „Urbane Kulturen“, bei Susanne Stemmler.

DAS Buch zum Thema Graffiti heißt Subway Art und ist eben von Martha Cooper. Es feiert jetzt 25-jähriges Jubiläum, und zu diesem Anlaß wurde eine Sonderedition veröffentlicht, die am Donnerstag Abend Premiere feierte. Kein geringerer Ort als der Londoner East, Shoreditch, wo wir leben, wurde hierfür ausgewählt. Hier findet man noch eine aktive Street-Art-Kultur, die mittlerweile auch schon auf einige Jahre Geschichte zurückblicken kann. Über zeitgenösische Graffiti-Street Art von Banksy & Co. hatte ich ja bereits des öfteren berichtet. Der Event war so cool, dass er nicht nur keinen Eintritt kostetet, es gab auch noch Bier umsonst! Jedenfalls war es ein super Gefühl Martha Cooper einmal live zu erleben und zu sehen, dass sie auch 25 Jahre später noch von der Jugend gefeiert wird. Als sie das Cargo verlies, gab es lauten spontanen Applaus in der Menge.

Martha Cooper - 25 Jahre Subway Art

Martha Cooper - 25 Jahre Subway Art

Martha Cooper – 25 Jahre Subway Art weiterempfehlen!
add to del.icio.us | Add to Blinkslist | add to furl | Digg it | add to ma.gnolia | Stumble It! | add to simpy | seed the vine | | | | post to facebook



Schnee-Chaos in London – Schneemänner im Shoreditch Park
Schneechaos in London

Schneechaos in London

Schnee in London. Das ist ja mal selten, aber so wie diesmal ist es wirklich nie! Voll das Schnee-Chaos, kein Bus fährt mehr, alle Tubes haben Verspätung oder gar kein Service + (das allerbeste zum Schluß) mein Office ist geschlossen heute. JUUHUUU! Frei! Lange schlafen, frühstücken, durch den Schnee laufen, Schneebälle- und Männer und dann wieder ab zurück ins Bett. Hamma! Meine Arbeitskollegen und meine Managerin informierten mich heute morgen direkt per sms, zum Glück rechtzeitig bevor(!) ich aus dem Haus ging! Nina musste leider arbeiten, ab 7 Uhr heute morgen, und war daher verständlicherweise nicht so sehr davon begeistert. Ich holte sie zum Lunchbreak ab und leistete ihr Gesellschaft beim Mittagessen.

Heute Morgen schaute ich mir schon die Oxford Street an, unter Schnee bedeckt, kaum ein Laden war überhaupt geöffnet. Es sah teilweise aus, wie in schlechten TV-Filmen, die die nächste Eiszeit heraufbeschwören…Schon krass, wie in diesem Entwicklungsland hier gleich alles zusammenbricht, wenn mal bisschen Schnee fällt und dann auch noch (hört, hört!) liegen bleibt. Also streuen tun sie ja, aber ihr glaubt doch ja nicht, dass hier so etwas wie Räumfahrzeuge vorhanden sind, lach. Geschweige denn, dass der Engländer das Wort „Winterreifen“ kennt…Wie dem auch sei, heute ist ein schöner Tag, zumindest für die meisten Londoner. Ich hoffe jetzt, dass sich das Schnee-Chaos noch bis mindestens Freitag hinzieht. Ich bin schon ganz erschöpft vom Schneeball werfen und bezweifle daher, dass ich morgen früh auf die Arbeit gehen kann 😀

Ice age in der Oxford Street

Eiszeit in der Oxford Street

Schneemänner im Shoreditch Park

Schneemänner im Shoreditch Park

Schneechaos in London weiterempfehlen!
add to del.icio.us | Add to Blinkslist | add to furl | Digg it | add to ma.gnolia | Stumble It! | add to simpy | seed the vine | | | post to facebook



R.E.M. live @ Twickenham Stadium, 30.08.2008

…meiner alter Freund Dominik Leßmeister vom ZDF hatte sich bereits ein halbes Jahr zuvor für dieses Wochenende angekündigt. Am Samstag nach der Party stand für uns das Konzert von R.E.M., einer unserer Lieblingsbands, auf dem Programm. Das Twickenham-Stadion, außerhalb von Richmond, im Londoner Südwesten, war bereits ausverkauft und mit Spannung erwartete ich u.a. auch die beiden tollen Support-Bands, the Guillemots und the Editors (von denen ich auch 2 Alben besitze). Das Ganze versprach somit ein toller Abend mit guter Live-Musik zu werden.

Dominik Leßmeister im Twickenham Stadium

Re-wind: halt! Das Problem war, dass ich immer noch verkatert vom Vorabend in South Kensington im Bett lag und erst mal neue Kräfte sammeln musste. Karen hatte in Windeseile die ganze Hütte schon alleine aufgeräumt(!) bevor wir anderen alle wach wurden. Alter Schwede, welch eine Leistung! Man versammelte sich dann etwas morgenmuffelig aber im Sonnenschein im Garten, rauchte eine Guten-Morgen-Zigarette oder gönnte sich ein kleines Frühstück. Lessi ruf mich also an, denn ich riet ihm mich besser in South Kensington abzuholen, da ich die Nacht kaum bei uns in Shoreditch verbringen würde. Und so kam er dann schnurstracks aus Heathrow nach Central London und meldete sich auf meinem Handy. Ich sprang noch eben unter die Dusche, etwas frisch machen, dann Björn verabschieden, der seinen Flug zurück nach Deutschland kriegen musste (ja, er war wirklich nur für die Party gekommen, wahnsinn!) und dann gings auch schon los. Ich traf Lessi an der South Kensington Station und wir machten uns auf den Weg in unser Flat.

Ca. 2 Stunden später waren wir auch schon vor dem Twickenham-Stadion und bereit für den Gig. Dominik schaffte es leider nicht rechtzeitig zur Party am Vorabend rüberzumommen, da er schon lange im Vorfeld buchte und die Umbuchung einfach zu teuer gewesen sei. Als ich ihm allerdings mitteilte, dass mindestens 12 Schwedinnen unter den Partygästen waren, ärgerte er sich etwas über die vertane Chance der Umbuchung 😀 Ich musste auch gleich mit dem nächsten kalten Bier mit ihm anstossten, immerhin war es für ihn ja ein Urlaubswochenende hier, da gilt es zu genießen! Ich versuchte meinen Restalkohol im Blut durch einen Foot-Long-Hotdog etwas zu vertuschen…die Sonne brannte auch an diesem Tag noch heiß, die Wetterbedingungen für das Openair-Konzert schienen perfekt.

Nach den beiden Vorbands, die Lessi wenig überzeugen konnten, (wir machten eher Späße über grob fahrlässig übergewichtige Englische Frauen in zu engen Klamotten), ging es auch endlich los mit R.E.M. Michael Stipes und seine Kollegen sorgten für einen schnellen und rockigen Auftakt, ließen es ordentlich krachen, mit Sachen vom neuen Album, von der „Monster“ und quer durch die 90er. Die Lichtshow, bestehend aus atemberaubenden Live-Visuals, war grandios! Der Live-Cam, die Stipes und Kollegen auf der Bühne aus allen Winkeln einfing, wurden bei jeden Song andere Linsen digital „aufgesetzt“, die die Band auf dem Bildschirm einmal wie hinter einem TV-Screen, einmal gefilmt durch ein iPhone erscheinen lies. Sehr kreativ! Nach einigen Songs machten R.E.M. ihren politischen Standpunkt klar. Michael Stipes: „It’s time that the Bush administration gets the fuck out of the office (…) I think it’s clear that we hate our goverment“ und „This first decade will end in a very positive way for our country and for the whole world“. Während dieser kleinen Ansprache wurde, das für den Wahlkampf der US-Demokraten, charismatische „Hope-Poster“ eingeblendet und es gab stürmenden Applaus für die Worte Stipes. Barack Obama leuchtete von den Screens ins Stadioninnere. Die Band betonte ihre Regierungskritik danach mit dem passenden Song „Ignoreland“ vom 1991er Album „Automatic for the People“.

R.E.M. spielten insgesamt volle 3 Stunden hervorragende Live-Musik und bereiteten uns einen tollen Abend. Nachdem viele Stücke vom aktuellen Album „Accelerate“ gespielt wurden, kamen in der Zugabe natürlich die Klassiker wie „Losing my Religion“ oder „Man on the Moon“. Leider schaffte es mein Handy aus der weiten Entfernung im Stadion diesmal nicht, gute Bilder einzufangen, daher hier ein ausgeliehenes Video eines anderen Youtube-Users, das den Song „Electrolite“ zeigt. Michael Stipes fordert die Massen auf, ihre leuchtenden Mobiltelefone in Richtung Bühne hochzuhalten, um das Ganze abfilmen zu können und es auf den großen Screens zu zeigen. Es sehe dann ein bisschen aus wie Los Angeles von den Hollywood Hills betrachtet… 😉




%d Bloggern gefällt das: