Jacques' London Blog – Uni London, Arbeiten in London, Feiern in London, Leben in London, London Stories, Urbane Kultur, London Musik, Freunde in London – Jacques in London


Fegi goes London
Fegi goes London: eben noch in Bonn, jetzt schon in Kingtston

Fegi goes London: eben noch in Bonn, jetzt schon in Kingtston

Die Wege mancher Menschen kreuzen sich immer wieder, was gut ist. Mein Kumpel Fegi und ich kennen uns seit dem Kindergarten, sind im selben Ort aufgewachsen und im Laufe der Jahre immer in Kontakt geblieben. Nach dem Sommer 2007, als ich mit meinem Masterstudiengang hier in London fertig wurde, besuchte ich Fegi und die Jungs auf Bali, wo sie ein halbes Jahr lang ein Auslandssemester studierten und reiste mit ihnen kreuz und quer durch Indonesien.

Zurück in Europe, Bart wieder abrasiert, verschlug es Fegi nach Köln/Bonn, wo er bei der Deutschen Post seine Diplomarbeit im Bereich Online Marketing schrieb. Zwischendurch besuchte Fegi uns auch mal in London, z.B. zu den Brit Awards 2008. Er hat sich nun dazu entschlossen ebenfalls einen Master drauf zu setzen und wird ab September an der Kingston University, außerhalb Londons im Südwesten, mit dem Postgrade-Studium beginnen. Da er sich natürlich um eine Bude im Vorfeld kümmern musste, flog er letzten Sonntag in Stanstad ein und verbrachte die Woche auf der Couch in unserem Living Room. Seine ‚Flat Hunt‘ dauerte auch gar nicht sehr lange, denn er wurde bereits am 2. Tag fündig. Der Glückspils schaute sich ein tolles Haus in Kingston an, das einem Deutschen gehört. Dieser vermietet einen kleinen Bedroom ist aber selbst die meiste Zeit beruflich in Irand, was bedeutet, Fegi residiert in 4 Wochen in einem Haus mit nettem Garten, direkt in Kingston am Fluß, 10 Minuten zur Uni, 10 Minuten zur Station. Er zahlt allerdings nur die normale Miete für das Zimmer. Perfekt! Sein neuer Landlord ist gebürtiger Düsseldorfer, den es dann wohl nach Köln verschlagen haben muss (Sachen gibts!), und sehr nett und hilfsbereit. Zumindest auf den ersten Blick. Ich wünsche Fegi viel Glück und Erfolg bei den neuen Herausforderungen. Er wird London sicherlich ganz anders erleben als wir hier im East. Sobald er hier ist, wirds wohl gleich mal ein BBQ zur Begrüßung geben…cheers.

Fegi goes London weiterempfehlen

Add to FacebookAdd to DiggAdd to Del.icio.usAdd to StumbleuponAdd to RedditAdd to BlinklistAdd to TwitterAdd to TechnoratiAdd to FurlAdd to Newsvine



Gerhard Richter – Bilder aus privaten Sammlungen
mit Pasek und Norman bei der Gerhard Richter Ausstellung in Dusiburg

mit Pasek und Norman bei der Gerhard Richter Ausstellung in Duisburg

Zurück aus Deutschland. 3 Tage, 3 Städte: Düsseldorf, Köln und Duisburg. Dort sahen wir uns gestern im Museum Küppersmühle im Dusiburger Hafen die aktuelle Gerhard Richter Ausstellung – Bilder aus privaten Sammlungen an. In 4 grossen Bereichen des Hauses sind die vielreichen Werke Richters noch bis zum 23. August 2009 zu sehen. Ein Grossteil der Ausstellung stellen Bilder aus der Privatsammlung Frieder Burda dar, darunter viele abstrakte Malereien, viele aus den 60ern. Auch einige Klassiker Gerhard Richters, wie zum Beispiel das Bild „Party“, „Familie am Meer“ (1964) oder „Motorboot“ (Ver. 1, 1965). Ebenso sind 2 Bilder aus der Serie „Seestücke“ zu sehen, 2 der Stadtlandschaften und vieles mehr. Einige der Bilder sahen Norman und ich bereits im Frühjahr in London in der Ausstellung Gerhard Richter Portraits, die in der National Portrait Gallery gezeigt wurde.

Wir schafften es an dieser Stelle mal wieder den Alterdurchschnitt des Museum-Publikums mit unserer Anwesenheit auf gefühlte 43 Jahre herunterzudrücken und liessen es uns auch nicht nehmen uns ins Gästebuch zu verewigen…man weiss ja nicht, wann man hier nochmal hinkommt…Alle Liebhaber moderner Malerei sollten sich diese Gerhard Richter Ausstellung in Duisburg nicht entgehen lassen. Ein breites Spektrum Richters wird gezeigt, wo für jeden was dabei sein sollte.

Micha inspiziert eine abstrakte Arbeit von Gerhard Richter

Micha inspiziert eine abstrakte Arbeit von Gerhard Richter


Gerhard Richter – Bilder aus privaten Sammlungen weiterempfehlen

Add to FacebookAdd to DiggAdd to Del.icio.usAdd to StumbleuponAdd to RedditAdd to BlinklistAdd to TwitterAdd to TechnoratiAdd to FurlAdd to Newsvine



Martha Cooper – 25 Jahre Subway Art
Martha Cooper  - NY times

Martha Cooper in der New York Times; Foto: Kirsten Luce

Letzten Donnerstag Abend begegnete ich rein zufällig einer der größten Legenden des amerikanischen Fotojournalismus: Martha Cooper!! ich saß mit Rob im Biergarten des Cargo-Clubs in Shoreditch als wir bemerkten, dass da wohl im Nebenraum etwas weiter hinten eine Veranstaltung sein musste. Für einen Donnerstag war es ungewöhnlich voll hier + das Publikum sah verdächtig nach Backpackern und Sprayern aus…hmm 😀 Flashback in die 90’s!! Als wir uns dann kurz erkundigten stellten wir fest, dass es sich bei dem Event um einen Book-Launch handelte, der niemand geringeres als Martha Cooper als Ehrengast sah. Die Frau ist mittlerweile in ihren 50ern, war aber die erste, die die Hip Hop-Kultur, vor allem Graffiti, anfang der 80er Jahre in New York visuell mit ihren Fotos dokumentierte. Sie gehört sozusagen als fester Bestandteil zur Szene dazu. Ich hielt sogar einst in der Uni in Düsseldorf über Ihre Arbeit einen Vortrag zum Thema Graffiti, im Seminar „Urbane Kulturen“, bei Susanne Stemmler.

DAS Buch zum Thema Graffiti heißt Subway Art und ist eben von Martha Cooper. Es feiert jetzt 25-jähriges Jubiläum, und zu diesem Anlaß wurde eine Sonderedition veröffentlicht, die am Donnerstag Abend Premiere feierte. Kein geringerer Ort als der Londoner East, Shoreditch, wo wir leben, wurde hierfür ausgewählt. Hier findet man noch eine aktive Street-Art-Kultur, die mittlerweile auch schon auf einige Jahre Geschichte zurückblicken kann. Über zeitgenösische Graffiti-Street Art von Banksy & Co. hatte ich ja bereits des öfteren berichtet. Der Event war so cool, dass er nicht nur keinen Eintritt kostetet, es gab auch noch Bier umsonst! Jedenfalls war es ein super Gefühl Martha Cooper einmal live zu erleben und zu sehen, dass sie auch 25 Jahre später noch von der Jugend gefeiert wird. Als sie das Cargo verlies, gab es lauten spontanen Applaus in der Menge.

Martha Cooper - 25 Jahre Subway Art

Martha Cooper - 25 Jahre Subway Art

Martha Cooper – 25 Jahre Subway Art weiterempfehlen!
add to del.icio.us | Add to Blinkslist | add to furl | Digg it | add to ma.gnolia | Stumble It! | add to simpy | seed the vine | | | | post to facebook



Jacques auf Barbados
Mai 3, 2009, 5:16 pm
Filed under: Die lieben Kommilitonen, Freunde | Schlagwörter: , , , , ,

Ich besuche seit gestern meine ehemalige Kommilitonin Kathy-Ann, die mit mir in London studiert hat, in Bridgetown, Barbados. Daher die nächsten 2 Wochen keine Posts aus London. Ich muss relaxen und abschalten. Mein erster Urlaub seit Bali 2007. Es wurde wieder Zeit raus aus der Stadt zu kommen.

Rockley Beach Barbados



planlos…
jak-mail

...die beste Nachricht, die ich seit einiger Zeit erhalten habe, vom meinem guten Freund JAK aus Athen...zum Glück fliege ich nächsten Monat in Urlaub.



Banksy übermalt ! – Teil 2

Neuer Banksy am Gillett Square übermalt!

Oh nein. Nicht schon wieder. Die Anti-Banksy Untergrundbewegung macht auch nicht vor dem neusten Werk des Street Art Meisters halt. Der neue Banksy, den ich vor gut 2 Wochen in Dalston Kingsland entdeckt hatte, wurde geschändet. Von wem? Wahrscheinlich von den selben Leuten wie immer, anderen Sprayern der Londoner underground-Szene, die auf Banksy auf der einen Seite den kommerziellen Ausverkauf ihrer Street Art vorwerfen (vielleicht zurecht!?), auf der anderen Seite allerdings nur neidisch sind auf seinen Status und seine Anerkennung weiter über die Graffiti-Szene hinaus. Wenn ihr mich fragt: eine Schande. Oder wie es Norman auf den Punkt brachte: „nicht mal einen fetten Letter gerockt oder so“…gar kein Style…der Spruch bringt die Anti-Banksy-Haltung vieler Sprayer zum Ausdruck, oder sind es nur die Pseudo-Sprayer, die gar keine Ahung von der wahren Kunst haben? So unterstüzen doch viele UK Sprayer den Graffiti Writer aus Bristol. Neben dem Character steht: „Say No to Art Fags (=Schwuchteln)“ sowie „R.I.P Ozone, Fuck Banksy„. Ozone war ein Graffiti-Sprayer der Londoner Underground-Szene, der auf tragische Weise beim Malen von einem Zug überfahren wurde und dem verständlicherweise in der Londoner Szene nachgetrauert wird. Wie wird der Graffiti-War in London weitergehen? Ich halte euch auf dem laufenden…dass es des öfteren schon passiert ist, dass Banksys Werk verunglimpft wurde, hatte ich bereits am Beispiel von unserem „local Banksy“ in der Essex Road aufgezeigt. Ob der Meister auch diesmal einen Gegenschlag einleiten wird und sein Graffiti erneuern wird? Man wird sehen.

Neuer Banksy am Gillet Square übermalt!

Neuer Banksy am Gillett Square übermalt!

Banksy übermalt ! – Teil 2 weiterempfehlen!
add to del.icio.us | Add to Blinkslist | add to furl | Digg it | add to ma.gnolia | Stumble It! | add to simpy | seed the vine | | | | post to facebook



Gerhard Richter Portraits – National Portrait Gallery

Plakat zur Ausstellung Gerhard Richter Portraits in der National Portrait Gallery in London (Bild: Ella, 2007, Öl auf Leinwand)

Plakat zur Ausstellung Gerhard Richter Portraits in der National Portrait Gallery in London (Bild: Ella, 2007, Öl auf Leinwand)

Mit Norman bei Gerhard Richter – Das Wochenende war lang. Es ging praktisch schon am Donnerstag Abend mit dem Biz Markie Gig in Camden los. Da Norman, mein ehemaliger Kommilitone und guter Kumpel aus Düsseldorf anwesend war, waren wir viel auf Tour. Norman verbrachte den Freitag mit Kai aus dem Office, den er letzten Sommer auf meiner Geburtstagsparty kennenlernte. Ich connectete beide damals, da Norman rappt und Kai Beats produziert. Nachdem Norm aus Luton zurückkam stand erst ein Jazz-Konzert in der Guildhall Music School an, Nähe Moorgate. Dann trafen wir noch Rob und verbrachten den Rest des Abends in der Proud Gallery in Camden. Samstags gings in den Notting Hill Arts Club und gestern zum Abschluß dann noch lecker Thai essen nach Stokey, samt Nina und Meike im Gepäck.

Eines meiner Highlights stellte an diesem Wochenende allerdings die Ausstellung von Gerhard Richter dar, die seit 26. Februar (noch bis Ende Mai) in der National Portrait Gallery zu sehen ist. Ich hatte mir schon vorgenommen, direkt am ersten Wochenende vorbeizuschauen, es kam aber immer etwas dazwischen. Gerhard Richter zählt seit der Oberstufe zu meinen Lieblingsmalern, während des Studiums in Düsseldorf hatte ich mich dann erstmals vertieft mit seinem Werk auseinandergesetzt und wurde zu einem Fan, wenn man das so sagen kann. Nicht zuletzt inspiriert von den Arbeiten von Beuys und der Düsseldorfer Kunstakademie. Das letzte mal, als ich Originale von Gerhard Richter live zu Gesicht bekam, war 2007 in Hamburg, bei der Ausstellung „Seestücke“. Letztes Jahr hatte ich mir zwar auch vorgenommen nach Baden-Baden zur grossen Richter-Ausstellung zu reisen, es aber auch nicht geschafft. Daher war die Vorfreude diesmal umso größer. Thema dieses mal: Gerhard Richter PortraitsDie National Portrait Gallery am Trafalgar Square also die perfekte Räumlichkeit dafür.

mein eigenes Portrait: Norman im Notting Hill Arts Club; aufgenommen mit dem iPhone

mein eigenes Portrait: Norman im Notting Hill Arts Club; aufgenommen mit dem iPhone

In 5 Räumen im Erdgeschoss des Hauses werden 48 Originale Richters, allesamt Portraits eben, chronologisch wie auch thematisch geordnet, gezeigt. Kleines Highlight der Ausstellung ist das Bild „Ella“ (2007), das Richters jüngste Tochter zeigt und bei dieser Ausstellung Premiere feiert. Gerhard Richter Liebhabern wie auch allen anderen Freunden moderner Malerei kann ich die Ausstellung nur wärmstens ans Herz legen. Sie macht jede Menge Spaß und zeigt sehr schön, wie sich Richters Handschrift und Stil in 4 Jahrzehnten weiterentwickelt und perfektioniert hat. Immer wieder fasziniert bin ich von der Fähigkeit Richters fotorealistisch mit Öl auf Leinwand malen zu können. Auch wenn er meistens die Realität bewußt verschwommen und verzerrt darstellt, sprich verfremdet. Gerhard Richter – schon zu Lebzeiten ein Meister seiner Klasse.

Mehr zu Gerhard Richter Ausstellung in Duisburg hier.

fdd..

fd...Gerhard Richter Portraits – National Portrait Gallery weiterempfehlen!
add to del.icio.us | Add to Blinkslist | add to furl | Digg it | add to ma.gnolia | Stumble It! | add to simpy | seed the vine | | | | post to facebook




%d Bloggern gefällt das: