Jacques' London Blog – Uni London, Arbeiten in London, Feiern in London, Leben in London, London Stories, Urbane Kultur, London Musik, Freunde in London – Jacques in London


Brit Awards 2008

brits.png

Geiler Scheiß! Fegi und ich kommen gerade von den Brit Awards im Earl’s Court. Hamma Show! Die gesamte Osbourne Family hat als Gastgeber durch den Abend geführt…super Live Musik gab es von KYLIE, den KAISER CHIEFS, LEONA LEWIS, MIKA, der die Show eröffnet hat, ebenso Englands neue Lieblingsband, die KLAXONS mit RIHANNA und ein cooles Medley von Mark Ronson mit verschiedenen Stars. Darunter hat allerdings AMY WINEHOUSE allen die Show gestohlen. Sie trat danach auch nochmal alleine auf, wobei man sich nicht sicher war, ob sie schon total vollgestopft mit Drogen war und gleich umkippt oder nur durch die Drogen überhaupt in der Lage war, heute Abend anwesend zu sein. Die ARCTIC MONKEYS, die gleich 2 Awards gewannen,ua bestes Album, waren auch total zugedröhnt und scherzten etwas auf der Bühne herum, anstatt eine Dankesrede zu halten…

Hier Amy’s Performance:

Nachdem ich Fegi letzten Herbst auf Bali besucht hatte, wurde es aller höchste Zeit, dass er auch mal in London vorbeikommt. Die Brit Awards boten für uns 2 Musikfans hierfür den perfekten Rahmen. Wir waren beide sehr positiv von der super Organisation rund um den Event überrascht. Aber am aller besten vom ganzen Abend war der Schlußauftritt von keinem geringeren als DEN Beatle schlechthin, Sir Paul McCartney, der den outstanding contribtution to music award erhilet…für sein Lebenswerk sozusagen…was soll ich sagen: Paul hat die Scheiße fett gerockt!!! Anbei seht ihr ein kleines Video, mit schlechtem Bild aber gutem Sound von Pauls Auftritt. Er wird nach seiner Ansprache von Sharon und Ozzy Osbourne angesagt und reißt dann die Halle an ab! 😀 Enjoy!

dsc00834.jpg

dsc00836.jpg

Fegi an der Earls Court Station, im Hintergrund die Venue.

(Alle Gewinner seht ihr unter http://www.brits.co.uk/).

Advertisements


London Cabs
Februar 17, 2008, 2:42 am
Filed under: Alltagsgeschichten, lil bit of this, lil bit of that

london-cab.jpg

Mit Taxen in London ist das so ne Sache, man kann viel Glück oder großes Pech haben…um überhaupt eins zu erwischen. Natürlich ist es am Wochenedne immer schwerer eins zu kriegen, weil jeder eins will, um nach Hause zu kommen…

Einmal hatte ich ziemliches Glück, es war schweinekalt und ich hatte noch £5, 60 aber der schwarze Taxifahrer fuhr mich über mein Budget hinaus bis direkt vor meine Haustür…… ein anderes mal, nachts bei einem älterern britischen Fahrer mit weis-grauen Haaren, als ich ihm signalisierte er könne mich hier nun raus lassen, als ich in meinem Viertel, in meinen Block angekommen war, sagte er: „take care, young man, this is not London what it was!“ – Ich gab ihm einen 50p Tip und wünschte ihm „have a nice sunday“…worauf er sich bedankte. Ich stieg aus lief über die Kreuzung, er fuhr noch einmal an mir vorbei und hupte…

Generell kann man festhalten, dass man als alleinstehender Mann recht selten ein Taxi in den Abenstunden kriegt, es sei denn man ist gut gekleidet…als Frau hat man dagegen schon weniger Probleme, es sei denn man sieht verwahrlost aus…die größten Chancen auf ein Cab hat man immer als Mann und Frau, also als Pärchen..

Neben den normalen klassischen Cabs gibt es noch die sogenannten Mini-Cabs, die einfache PKWs darstellen und meist viel teuerer sind, allerdings jeden beliebigen Fahrgast mitnehmen…man sollte immer abwägen, worauf man sich einlässt und wie weit und teuer die Strecke ist…bei weiten Strecken sind die Mini-Cabs oft günstiger, weil man einen Pauschalpreis verhandeln kann, bei kürzeren Strecken verlässt man sich wie ich besser auf die klassischen Londoner Cabs, die ehrlich und sicher sind.




%d Bloggern gefällt das: